Drohnen im Handwerkseinsatz: 2020 gibt es EU-weite Regeln

Vor allem Dachdecker, aber auch Metallbauer und Maurer nutzen Drohnen, um Schäden an Bauwerken von der Luft aus zu begutachten, um anstehende Arbeiten ganzheitlich einschätzen zu können oder Kunden das Ergebnis eines abgeschlossenen Auftrags zeigen zu können. Doch wer einen solchen Multikopter einsetzt, muss sich an gesetzliche Regeln halten. Deutschland muss nun die Drohnen-Verordnung an EU-Vorgaben anpassen. Ob Fotos oder Videos aus der Luft – für alle, die einen sogenannten Multikopter beruflich oder privat nutzen, gelten Regeln, die nun bis 2020 EU-weit vereinheitlicht werden. Mehr dazu finden Sie hier.

Förderprogramm "unternehmenswert: Mensch"

Das Programm „unternehmensWert: Mensch (uWM)“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie ihre Beschäftigten bei der Gestaltung einer mitarbeiterorientierten und zukunftsgerechten Personalpolitik zu unterstützen. Wie gut ist Ihr Unternehmen im Personalmanagement aufgestellt? Wo besteht noch Handlungsbedarf? Wie können Sie eine moderne, mitarbeiterorientierte Personalpolitik für Ihr Unternehmen entwickeln? Das Modellprogramm unternehmensWert: Mensch unterstützt Sie dabei, konkrete Lösungen für diese Fragen zu finden. Fachberater erarbeiten gemeinsam mit Ihnen individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen und begleiten Ihr Unternehmen in der Umsetzung. Beratungsgutscheine für das Förderprogramm unternehmensWert: Mensch sind noch bis  31.07. bzw. 31.10.2019 erhältlich. Mehr Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

Wichtige Datenschutzaspekte bei der Umsetzung des EuGH-Arbeitszeiturteils

Das EuGH-Urteil, nach dem alle Arbeitgeber verpflichtet sind, die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen, hat für Unruhe und Kritik gesorgt. Speziell Unternehmen, die bislang auf Zeiterfassungssysteme verzichtet haben, sehen sich vor neue Aufgaben gestellt. Noch ist die Entscheidung nicht in nationales Recht umgesetzt. Trotzdem ist es nötig, über Lösungen nachzudenken, die den Anforderungen des Datenschutzes genügen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Höhere Kfz-Steuer auf Transporter

Gerade im Handwerk sind leichte Nutzfahrzeuge sehr verbreitet. Der Bund der Steuerzahler warnt, dass derzeit tausende Halter von leichten Nutzfahrzeugen einen zu hohen Kfz-Steuerbescheid zugestellt bekommen. Grund hierfür sei ein fehlerhafter Datenabgleich. Entscheidend für die Einstufung als Pkw ist, ob das Fahrzeug überwiegend der Personenbeförderung dient oder als Nutzfahrzeug eingesetzt wird. Hierbei kommt es insbesondere auf das Verhältnis von Ladefläche zum restlichen Fahrzeug an. Wann betroffene Fahrzeughalter Einspruch einlegen sollten und welche weiteren Möglichkeiten sie haben, können Sie hier nachlesen.

Wiedereinführung der Meisterpflicht

Noch in diesem Jahr soll ein Gesetz zur Wiedereinführung der Meisterpflicht verabschiedet werden. In welchen Handwerksberufen eine Meisterpflicht besteht, in welchen nicht – und was die Argumente für und gegen eine Rückvermeisterung sind, die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier.

Datenschutzgrundverordnung: Was seit 25. Mai 2018 gilt

Wichtige Informationen zur Datenschutzgrundverordnung finden Sie auf dem online-Unternehmerportal impulse.

Ausgabe Sachsen der Deutschen Handwerks Zeitung (DHZ)

Die Deutsche Handwerks Zeitung ist Deutschlands größte Wirtschaftszeitung für das mittelständische Handwerk. 14-tägig informiert sie über wirtschaftliche, politische und rechtliche Themen, die das Handwerk bewegen. Alle DHZ-Ausgaben 2019 finden Sie hier.

Qualifizierungschancengesetz

Sie wollen Ihre Mitarbeiter fit machen für die digitale Zukunft? Dank des neuen Qualifizierungschancen-gesetzes bekommen Unternehmen dafür jetzt hohe Weiterbildungszuschüsse - wenn sie die nötigen Voraussetzungen erfüllen. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

Neues Einheitspatent

Patente, Marken und andere gewerbliche Schutzrechte sollen vor Fälschungen schützen. Denn erfolgreiche Ideen, Produkte und Erfindungen werden gern kopiert. Neben den nationalen Varianten gibt es verschiedene mit EU-weiter Gültigkeit. Nach Verzögerungen soll noch im ersten Halbjahr 2019 das neue Einheitspatent hinzukommen. Es verspricht Vorteile für kleine Betriebe. Mehr dazu lesen Sie hier.

Das müssen Sie bei Kündigungen im Kleinbetrieb beachten

In Unternehmen mit zehn oder weniger Mitarbeitern gilt das Kündigungsschutzgesetz nicht – trotzdem dürfen Chefs nicht wahllos entlassen. Was Sie bei Kündigungen im Kleinbetrieb beachten müssen finden Sie hier.

Baustaub: 2019 strengere Arbeitsplatzgrenzwerte

Staub gehört für viele Handwerker zur Arbeit dazu. Doch er stellt auch eine erhebliche Gesundheitsgefahr dar. Der Arbeitsplatzgrenzwert für sehr feine Stäube wurde deshalb verschärft. Die Übergangsfrist für die sogenannten A-Stäube ist Ende 2018 ausgelaufen. Mehr dazu finden Sie hier

Signatur für geschäftliche E-Mails

Die geschäftliche E-Mail-Signatur gibt nicht nur den Absender einer Nachricht preis. Sie ist auch eine elektronische Visitenkarte, muss gesetzlichen Vorgaben genügen, sollte alle wichtigen Kontaktinformationen enthalten und dabei übersichtlich sein. Wie bringt man all diese Anforderungen unter einen Hut? Tipps für die perfekte Signatur finden Sie hier.

DSGVO und Fotos: Das gilt beim Aufnehmen und Verarbeiten

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat für Rechtsunsicherheit bei vielen beruflich tätigen Fotografen gesorgt. Inzwischen gibt es zumindest zwei Gerichtsurteile, die für etwas mehr Klarheit gesorgt haben. Ein Überblick zum aktuellen Stand finden Sie hier.

Verpackungsgesetz: Neues Bürokratiemonster für Bäcker und Co.

Das neue Verpackungsgesetz soll dafür sorgen, dass jeder, der Verpackungen herstellt oder in Umlauf bringt mit dafür sorgt, dass diese ordnungsgemäß entsorgen werden. Über die Lizenzgebühren beteiligen sich Betriebe an den Entsorgungskosten. Dafür gibt es ein neues zentrales Verpackungsregister bei dem sich die Betriebe anmelden müssen. Letztendlich soll mehr Transparenz geschaffen werden, die Abfallquote gesenkt und die Recyclingquote erhöht werden. Was aus Sicht des Umweltschutzes richtig klingt, bedeutet für Handwerksbetriebe aber offenbar erheblichen Mehraufwand, der sich auch in den Kosten bemerkbar macht. Mehr dazu lesen Sie hier.

Brexit-Folgen für Marken, Designs und Patente

Selbst wenn weder Kunden noch Lieferanten aus Großbritannien kommen, können Unternehmer vom Brexit betroffen sein: Wenn sie sich etwas EU-weit haben schützen lassen. Antworten auf die wichtigsten Fragen erhalten Sie hier.

Künstlersozialkasse

Die Künstlersozialkasse (KSK) gibt es seit 1983. Sie ist eine Einrichtung der gesetzlichen Sozialversicherung für selbstständige Künstler und Publizisten. Sie soll verhindern, dass Freiberufler in diesen Branchen jahrelang Artikel schreiben, Bilder zeichnen oder Musik komponieren, im Alter aber trotzdem mittellos sind, weil es für eine private ­Altersvorsorge nicht gereicht hat. Aktuell sind rund 187.000 Selbstständige über die KSK versichert. Die KSK selbst ist keine Krankenkasse, wer über sie versichert ist, kann eine beliebige gesetzliche oder private Krankenkasse auswählen und ist in der gesetzlichen Renten- und Pflegeversicherung versichert. Mehr Informationen rund um die KSK finden Sie hier.

Abgabefrist für die Steuererklärung 2018

Die Steuererklärungen für 2018 erwartet das Finanzamt von Steuerzahlern, die zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, erstmals nicht mehr bis zum 31. Mai, sondern zum 31. Juli. Doch diese Abgabefrist ist nicht in Stein gemeißelt. Denn mit einer guten Begründung (Krankheit, Buchhalter, Arbeitsüberlastung, noch fehlende Steuerbelege für 2018) dürfte eine Fristverlängerung bis Ende Dezember 2019 kein Problem sein. Damit Sie auf der sicheren Seite stehen, sollten Sie die Fristverlängerung stets schriftlich beantragen und um eine schriftliche Stellungnahme des Finanzamts bitten. Die wichtigsten Spielregeln zur Abgabefrist für die Steuererklärungen 2018 finden Sie hier.

8 Irrtümer rund um krankheitsbedingte Kündigungen

Angestellte, die häufiger krank sind als gesund. Wann kann man ihnen kündigen? Acht Irrtümer rund um die Kündigung wegen Krankheit – und was tatsächlich gilt, lesen Sie hier.

 

fb

 

 


Hier ist Platz für Ihre Werbung!